Gandiva

 
Wir über uns
Galerie

Mittelalter

Renaissance

Tudor

Barock

Rokoko

Empire

Biedermeier

Gründerzeit & Jugendstil

Hochzeit

Sale

Preistabelle
Kontakt
english
Impressum
 
Inhalt


Das Brautkleid der vergangenen Jahrhunderte ist überwiegend Ausdruck der jeweiligen Mode.

So heiratet 1503 Maria Sforza, die zweite Frau Maximilian I in einem leuchtend karmesinroten Kleid.

Im 16. Jahrhundert finden wir - beeinflusst von der spanischen Mode - schwarze Hochzeitskleider.

Mitte des 17. Jahrhunderts trägt eine vornehme Braut in Regensburg einen meergrünen Unterrock, darüber Rock und Wams aus pfirsichblütenfarbenen Seidenmoiré und dazu rotseidene Strümpfe mit Goldverzierungen.

Zwar war beim Adel das weiße Hochzeitskleid bereits im 17. Jahrhundert durchaus nicht selten und kommt auch in früheren Jahrhunderten vor - Maria von Burgund heiratet 1477 in einem weißen über und über goldbestickten Atlaskleid, zu dem sie ein weißes Hermelincape trägt - allgemeingebräuchlich wird die Farbe Weiß als Hochzeitsfarbe jedoch erst im Laufe des 19. Jahrhunderts. Losgelöst von der Mode symbolisiert sie die von der Kirche geforderte Jungfräulichkeit der Braut. Das trifft auch auf den Schleier zu, der der Nonnentracht entnommen ist. Einem „gefallenen“ Mädchen war es keinesfalls gestattet, in einem weißen Brautkleid mit Schleier zu heiraten.

Parallel zum weißen oder cremefarbenen Hochzeitskleid wird zu Anfang des 20. Jahrhunderts auch im schwarzen Kostüm geheiratet. Nicht etwa aus Trauer, sondern weil eine Braut aus einfachen Verhältnissen aus finanziellen Gründen gezwungen ist, praktisch zu denken. Das schwarze Kleid dient ihr in der Zukunft weiterhin als Festkleid, meist ihr ganzes Leben hindurch.

Heute - trotz Befreiung vom kirchlichen Moralkodex - ist das weiße Brautkleid, meist angelehnt an den Stil der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, noch immer vorherrschend. Daneben kommen aber auch mehr und mehr farbige Brautkleider und allgemein historische Kleidung wieder in Mode.

Lassen Sie sich inspirieren von den Gemälden und historischen Fotos der Liebes- und Brautpaare vom 15. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts.

Mittelalter

Mittelalter Mittelalter Mittelalter Mittelalter Mittelalter

Renaissance

Renaissance Renaissance Renaissance Renaissance


Rokoko

Rokoko Rokoko Rokoko Rokoko

Empire ~ Biedermeier ~ Gründerzeit


Empire Gründerzeit Gründerzeit Gründerzeit Gründerzeit Gründerzeit


Jugendstil ~ Jahrhundertwende

Jahrhundertwende Jahrhundertwende Jahrhundertwende
Jahrhundertwende Jahrhundertwende Jahrhundertwende Jahrhundertwende Jahrhundertwende Jugendstil


Wir beraten Sie gerne und nehmen uns viel Zeit um mit Ihnen gemeinsam die historische Mode der Brautkleider und viele andere historische Kostüme in Kunst- und Fachbüchern anzuschauen, Ihr persönliches Lieblingskleid herauszufinden und das Kostüm zu entwerfen und zu fertigen, von dem Sie schon immer geträumt haben.




Kostümbeispiele aus unserer Werkstatt


 
Rokoko - Hochzeitskleid Epoche: Rokoko, ca. 1770

Aus einem kostbaren Seiden- Lampasgewebe, das nach einer Originalvorlage einer Lyoner Seide aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts nachgewebt wurde, fertigten wir dieses Rokoko – Hochzeitskleid. Typisch für diesen Stil ist das vertikale wellenförmige Muster mit eingearbeiteten
Blumenbouquets. ...

... weiter
 
 
Empire Hochzeitskleid Epoche: Empire, ca. 1810

Dieses hauchzarte Empirekleid fertigten wir aus einem Viskosetüll mit aufgekurbeltem Blumenmuster, der mit altweißer Schweizer Mousseline unterlegt wurde. Die schmalen Ärmel blieben dabei transparent und ungefüttert. Im oberen Bereich wurden sie mit weiten Puffärmeln ergänzt. Zu dem Kleid gehört ein cremefarbener Gürtel aus Seide.

Preisgruppe D

 
 
Tournürenkleid Epoche: Gründerzeit, ca. 1875

Dieses opulente Tournürenkleid wurde aus smaragdgrünem Seidentaft nach einem Originalschnitt aus dem Jahr 1875 gefertigt.
Der Rock besteht aus einem Unterrock mit reich gefälteter Saumgarnierung, unter dem sich wiederum ein weiterer Unterrock befindet, unter diesem dann die Tournüre. ...


...weiter
 
 
Biedermeier - Brautkleid
Epoche: spätes Biedermeier, 1840-1850

Dieses Biedermeierkleid aus dem alten Russland fertigten wir nach einer Originalvorlage, die sich in der Eremitage St. Petersburg befindet.
Unser Modell besteht aus altweißer Seide, die mit zartrosafarbenen Röschen bestickt ist. Der Schnitt wurde originalgetreu umgesetzt. Typisch für das Biedermeier ist der schulterfreie große Kragen, der in Falten gelegt wurde und vorn und hinten zur Mitte ....

... weiter
 
 
Mittelalter - Brautkleid Epoche/Zeit: 14. Jahrhundert / 1909

Das im Stil des 14. Jahrhunderts gehaltene Kostüm nach einem Gemälde von John William Waterhouse (3. Fassung der Ophelia aus dem Jahre 1909) fertigten wir aus einem schwerem blauen Seidentaft. Die Stickereien am Ausschnitt wurden vom Gemälde kopiert und stellenweise rekonstruiert. Der Saum ist verbrämt mit breitem metallisierten Baumwollgewebe, in das die
mittelalterlichen Löwen – ebenfalls nach historischer Originalvorlage – sowie ...

... weiter
 
 
Jugendstil - Kimono Brautkleid Epoche: 20. Jahrhundert / 1913

Material: Bestickte Seide, antiker bestickter Baumwolltüll
Dieses Brautkleid der auslaufenden Belle Époque wurde aus altweißer bestickter Seide in dem für diese Epoche typischen, sehr eleganten und raffiniert umgesetzten Kimonostil gearbeitet.
Charakteristisch ist das bauschige Oberteil mit einem angeschnittenen, in Falten gelegten Kragen, der enge, seitlich gefaltete Rock mit übereinander gelegten ...

... weiter
 
 
Rokoko - Brautkleid Epoche: Rokoko, ca. 1770

Augenzwinkernd präsentiert sich diese opulente Robe à la francaise: Auf Kundenwunsch ist sie nicht 100% authentisch, d.h. in diesem Falle ohne Stecker, so dass das Korsett- ausgestattet mit unterlegter Schnürung - separat getragen werden kann. Auch wurde die Jupe (der Unterrock) zu einem normalen Rock abgewandelt, d.h. der Grundschnitt entspricht einem Original, besitzt
jedoch keine ...

... weiter
 
 
Mittelalter Brautpaar Epoche: Mittelalter, 13. und 14. Jahrhundert

Dieses sehr elegante schulterfreie Mittelalter - Hochzeitskleid arbeiteten wir aus roter handgewebter Seide. Es ist mit einer Schleppe versehen, wird im Rücken mittels handgefertigter Nestellöcher geschnürt und mit einem langen, mit Metallfäden handgesticktem Hüftgürtel
getragen. Die engen Ärmel werden mit handbezogenen Knöpfe bis um Ellbogen geknöpft. ...


... weiter
 
 
Mittelalter - Brautkleid
Epoche: Mittelalter, 1. Hälfte 15. Jahrhundert

Material: Baumwollsamt, antike Metallborte, handbestickte Metallapplikationen, ‘Rubine”
Charakteristika: prächtiges Brautkleid aus dunkelrotem Samt wahlweise mit langen Schleppenärmeln über engen Unterärmeln, die Faltenlegung im Vorder- und Rückenbereich ...

... weiter
 
 
Mittelalter - Hochzeitspaar Epoche: Mittelalter, 12. Jahrhundert

Material: Brennessel - Stoff, Seide, Wolle
Charakteristika: das Brautkleid besteht aus einer Cotte (Unterkleid), Bliaut (Oberkleid) und einem halbkreisförmigen Umhang, Cotte aus ungefärbten Brennesselstoff, rückwärtige Schnürung, die

... weiter
 
 
Mittelalter - Brennnesselkleid

Epoche: Mittelalter, 13.-14. Jahrhundert

Die hier vorgestellten Hochzeitskleider zeigen, dass auch das Schlichte ganz besonders und
festlich wirken kann, wenn edle Materialien, ein ausgefeilter Schnitt und ein schön gestaltetes
Blumenarrangement zusammen treffen.
Dieses Mittelalter – Brautkleid wurde aus lindgrüner Seide mit passend ...

... weiter

 
 
Empire Brautkleid

Epoche: Empire 1805

Dieses Empirebrautkleid aus dem alten Russland besteht aus einer handgewebten Rohseide, die mit zahlreichen Seidenblumen in Form historischer alter Röschen besetzt wurde. Das hoch gesetzte Oberteil ist mit einer Frontklappe gearbeitet, unter der sich das Kleid zuknöpfen lässt. Dieser Einsatz hebt gleichzeitig die Brust, um ...

... weiter